Immer mehr mittelständischen Unternehmen geht langsam die Luft aus! Was tun wenn die Unternehmenskrise schon vor der Tür steht?

Ganz einfach – das was ein Extremsportler in den Bergen auch machen würde:

  1. einen kühlen Kopf bewahren
  2. …seine akuten Wunden versorgen
  3. …die Lage analysieren
  4. …eine neue Strategie entwickeln
  5. …dies dann konsequent verfolgen

Dies 5 Punkte können nicht nur nicht nur in der Bergwelt, sondern auch in der Wirtschaft das Überleben sichern

Der Unternehmer sollte Schwächen identifizieren, kontrollieren und rechtzeitig prophylaktisch behandeln

Kennen Sie Ihre Schwächen und Stärken wirklich?

Oft kennen die Inhaber das eigene Unternehmen nicht gut genug kennen und sehr häufig fehlen systematisch aufgebaute Unternehmensdarstellungen, die jede Abteilung durchleuchten und beschreiben.

Auf den Punkt gebracht – es fehlt ein „Risiko-Check“

Es sollte in allen wichtigen Bereichen des Unternehmens Stärken-Schwächen-Analysen mit Handlungskonzepten geben Solche „SWOT„-Analysen oder noch besser ein mit wenig Aufwand zu betreibendes Risiko– und Chancenmanagement helfen, frühzeitig Schwachstellen und Gefahren, aber auch ungenutzte Chancen zu erkennen und richtig zu reagieren.

Zum Beispiel beim Materialeinkauf: gerade jetzt zeigt sich, wie anfällig Lieferketten („supply chain“) sind: der Einkauf muss sicherstellen, dass auch in turbulenten Zeiten die notwendigen Ressourcen (Material, aber auch Subunternehmer) zur Verfügung stehen – z.B. kleinere Lieferanten mit evtl. schlechteren Preisen „warm“ halten und kleine Mengen bestellen

Ein weiteres Beispiel Controlling: manch ein Unternehmer freut sich über hohe Umsätze mit bestimmten Produkten, ohne zu erkennen, dass diese unrentabel sind – exaktes Controlling mit Kennzahlenanalyse, Kostenrechnungen, Kalkulation kommen häufig zu kurz

In der Praxis verlässt sich der Unternehmer noch zu häufig auf sein Gefühl, statt auf konkrete Zahlen.

Eine betriebswirtschaftliche Weisheit lautet zu Recht sinngemäß: „Was man nicht gemessen hat, kann man nicht steuern“.

Oft reichen einfache Werkzeuge und ein paar wenige Kennzahlen, um den Überblick zu behalten!

Wir zeigen Ihnen wie es geht!